Startseite » Landschaftsplanung » Energie (Leitungsbau) » Pipeline- und Rohrleitungsbau » NATO-Pipeline Aalen–Leipheim (Teilstück Bayern)

NATO-Pipeline Aalen–Leipheim (Teilstück Bayern)

Fernleitung Aalen – Unterpfaffenhofen
3. Bauabschnitt Aalen – Leipheim

Antrag auf Änderung der Erlaubnis zum Betrieb und Genehmigung für die Errichtung aufgrund:

  • Umtrassierung im Bereich Ederheim (km 19,3 – 31,9)
  • Zubau einer Molchstation in Leipheim
  • Anpassung der Sicherheitstechnischen Einrichtungen (SITE) nach neuem Überwachungskonzept und Antrag auf Erlaubnis und Genehmigung zum Betrieb

Auftraggeber: Staatliches Bauamt Augsburg

Erbrachte Leistungen

  • Umweltverträglichkeitsstudie mit Trassensuche für Bau und bestimmungsgemäßen Betrieb für ein 12,6 km langes Teilstück
  • Umweltverträglichkeitsstudie zum nicht bestimmungsgemäßen Betrieb mit Entwicklung und Abstimmung relevanter worst case-Szenarien
  • Landschaftspflegerischer Begleitplan 
  • Landschaftspflegerische Ausführungsplanung,
    Ausschreibung und Bauleitung der landschaftsplanerischen Maßnahmen
  • ökologische Baubegleitung für die Gesamtmaßnahme
  • Prioritätenkartierung für das Katastrophenschutzkonzept
  • FFH-Verträglichkeitsstudien zu vier FFH- bzw. Vogelschutzgebieten
  • Unterlagen zur speziellen artenschutzrechtlichen Prüfung

Beschreibung/Besonderheiten

  • Querung von vier FFH- bzw. Vogelschutzgebieten
  • Unterpressung der Donauauen und Donauleite
  • naturschutzfachlich, landschaftlich und wasserwirtschaftlich sehr sensibler Landschaftsraum
  • ausgeprägte Topographie
  • Erfordernis zahlreicher baulicher Sonderlösungen bzw. Einschränkungen im Bauablauf
Projektseite D1